Rasse

Der Ursprung des holländischen Schäferhundes liegt in Nord-Brabant, wo Mitte des 19. Jahrhunderts aufgrund der großen Bestände an Schafherden wendige, intelligente, aufmerksame Schäferhunde zur täglichen Arbeit mit den Schafen gebraucht wurden. Durch die vielseitigen Aufgaben, die diese Hunde zu leisten hatten, entwickelte sich ein ausdauernder, leichter, eleganter Hund mit großer Sprungkraft und Wendigkeit.

Mit dem Rückgang der Schafherden verschwand auch der Holländische Schäferhund nahezu von der Bildfläche; vereinzelt wurden noch Hunde gezüchtet, aber eine echte Reinzucht gab es nicht. Nachdem 1898 der Nederlandse Herdershonden Club (NHC) gegründet wurde, wurde die Rasse "offiziell".

Wenigen engagierten Züchtern ist es zu verdanken, dass der holländische Schäferhund 1960 in den 3 heute existierenden Varietäten Langhaar, Kurzhaar und Rauhaar mit Stromung von der FCI anerkannt wurde. Trotzdem ist der holländische Schäferhund noch heute bei weitem nicht so bekannt, wie z.B. die belgischen Schäferhunderassen, obwohl Charaktereigenschaften und Körperbau sehr ähnlich sind. Der Holländische Schäferhund ist bis heute ein "Geheimtipp" unter Hundekennern und ist vielleicht gerade deswegen eine sehr unverdorbene und ursprüngliche Hunderasse ohne Gesundheitsprobleme geblieben.

Die typischen Charaktereigenschaften der Holländischen Schäferhunde, die sich über Jahrzehnte durch die Arbeit im Team mit dem Schäfer entwickelten, sind auch heute noch prägend bei dieser Rasse. Da die Arbeit mit den Schafen immer im Team mit dem Schäfer erledigt werden musste, durfte weder übertriebene Dominanz noch Unterwürfigkeit auftreten. Holländische Schäferhunde waren und sind noch heute arbeitsfreudig, robust, sensibel, wachsam, aufmerksam, sehr aktiv und intelligent. Sie sind geeignet für Menschen, die bereit sind, bei jedem Wetter und jeden Tag ihre Hunde nicht nur körperlich sondern auch geistig auszulasten. Holländische Schäferhunde brauchen und suchen eine Aufgabe; kurze Spaziergänge "um den Block" sind sicher nicht ausreichend für diese agilen Hunde. Jede Art von Hundesport ist ideal für diesen arbeitsfreudigen Hund, wobei Holländische Schäferhunde sicher keine übertriebene Härte vertragen, sondern nach einer souveränen Führung verlangen.

Wie eigentlich alle Hunde suchen und brauchen die Holländischen Schäferhunde den Anschluss an ihre Familie und wollen immer dabei sein. Sie sind neugierig, aufmerksam und immer für ein "Spielchen" zu haben. Wenn man bereit ist, seinem Holländischen Schäferhund dies alles zu geben, hat man einen überaus angenehmen, sehr anhänglichen Hund, mit dem es einfach Spaß macht, zusammen zu leben.

Allgemeine Erscheinung Varietäten
Mittelgroß, mittelschwer, kräftig und ebenmäßig gebaut, mit intelligentem Ausdruck und lebhaftem Temperament Kurzhaar, Langhaar und Rauhaar
Kopf Farbe
Zum Körper passend, eher gestreckt als schwer; Fang etwas länger als der flache Oberschädel, wenig Stopp; eher kleine Ohren, hoch angesetzt und stehend, dunkle Augen, mittelgroß und mandelförmig, Scherengebiss Kurz- und Langhaar: mehr oder weniger deutliche Stromung auf braunem oder grauem Untergrund; die Stromung verläuft über den ganzen Körper; Rauhaar: am ganzen Körper dicht, hart und wirr behaart mit Unterwolle. Blaugrau, pfeffer- und salzfarben, silber oder goldgestromt.
Körper Größe
Nicht zu kurz, tiefe, nicht schmale Brust, kräftiger Rücken, kräftige Läufe mit mäßigen Winkelungen; Rute bis zur Ferse reichend, in Ruhe hängend getragen, in Aktion angehoben, aber niemals geringelt oder zur Seite gedreht Rüden: 57 bis 62 cm
Hündinnen: 55 bis 60 cm
Gangwerk  
Fließend, geschmeidig, natürlich. Bewegungsablauf nicht steif und gezwungen, nicht schwebend und zu weit ausgreifend  

Zum Seitenanfang